...STEILDACH...

A) ALLGEMEINES

B) GESCHICHTE

C) AUFBAUTEN UND EINBAUTEN

DURCH AUFBAUTEN UND EINBAUTEN KÖNNEN DÄCHER EINE ARCHITEKTONISCH- GESTALTETE FUNKTION ODER EINE WOHNRAUMBESCHAFFUNG/- BELICHTUNG ERHALTEN.


1) DACHFENSTER

...IST EINE EINFACHE UND WIRTSCHAFTLICHE LÖSUNG, UM EINEN GROSSEN EFFEKT ZU ERZIELEN, IN BEZUG AUF LICHT UND WOHNLICHE ATMOSPHÄRE.


2) LOGGIEN


...ERMÖGLICHEN INS FREIE ZU TRETEN, STELLEN HOHE ANFORDERUNGEN AN ABDICHTUNG UND WASSERABLEITUNG.


3) SCHLEPPGAUBE

...ZÄHLT ZU DEN ÄLTESTEN UND EINFACHSTEN FORMEN, SENKRECHTE WANGEN WERDEN MEIST MIT DECKMATERIAL BEKLEBT.


4) GIEBELGAUBEN

...IST SEIT DEM MITTELALTER BEKANNT UND STELLT EINE INTERESSANTE ARCHITEKTONISCHE VARIANTE DAR.

...SATTELFLÄCHEN SIND MIT DEM GLEICHEN MATERIAL AUSGEFÜHRT WIE DAS DACH, NUR  FÜR DIE SEITENFLÄCHEN WERDEN MEIST KLEINFORMATIGE PLATTEN VERWENDET

>>>TONNENGAUBE WIRD IN METALL MEIST IN KUPFER AUSGEFÜHRT


5) SPITZGAUBE

...DIESE FORM ERFREUT SICH HEUTE GROSSER BELIEBTHEIT, SIE FAND SICH AUCH SCHON FRÜHER AUF SAKRAL- UND PROFANBAUTEN.




D) DACHFORMEN

1) SATTELDACH

DAS SATTELDACH IST MIT GLEICHEN ODER UNTERSCHIEDLICHEN DACHNEIGUNGEN BZW. TRAUFHÖHEN DIE AM HÄUFIGSTEN VERBREITETE DACHFORM.


2) PULTDACH

DIESE DACHFORM WURDE FRÜHER OFT FÜR NEBENGEBÄUDE, EINFACHE BAUTEN UND PRODUKTIONSSTÄTTEN VERWENDET. DIE DACHFLÄCHE LIEGT MEIST ZUR WETTERSEITE HIN, UM GEGEN WIND, REGEN UND SCHNEE ZU SCHÜTZEN.


3) ZELTDACH

IST EINE DACHFORM DIE RELATIV SELTEN VORKOMMT, DA DIESE NUR AUF EINEM QUADRATISCHEN ODER ANNÄHERND QUADRATISCHEN GRUNDRISS ERRICHTET WERDEN KANN. KIRCHTÜRME UND KLEINERE HÄUSER IN BUNGALOW- BAUWEISE HABEN HÄUFIG DIESE FORM.

EIN NACHTEIL DIESES DACHES IST, DASS ES IN DER REGEL NICHT AUSGEBAUT WERDEN KANN UND SOMIT KEIN ZUSÄTZLICHER WOHNRAUM ENTSTEHEN KÖNNTE.


4) WALMDACH


DAS WALMDACH MIT SEINEM REPRÄSENTATIVEN AUSSEHEN GEHÖRT ZU DEN ÄLTESTEN DACHFORMEN.


 5) KRÜPPELWALMDACH

AUCH DIESE DACHFORM WEIST AUF EINE LANGE TRADITION ZURÜCK. MAN FINDET SIE HÄUFIG IN KÜSTENNÄHE ABER AUCH IM INNLAND, VOR ALLEM DA WO DIE GIEBEL VOR RAUER WITTERUNG GESCHÜTZT WERDEN MÜSSEN.


6) MANSARDENDACH

DIESE DACHFORM SICHERT DIE GRÖSSTMÖGLICHE AUSNUTZUNG DER DACHFLÄCHE. AUS DIESEM GRUND FINDET MAN AUCH HEUTE NOCH SEHR HÄUFIG DIESE DACHFORM. 

 © Nico Albert 2012